DRUCKEN
Frau schläft

Wie wahr spricht der Volksmund?

Der Schlaf vor Mitternacht ist am gesündesten? Da irrt der Volksmund.

In vielen Sprüchen steckt ein wahrer Kern, doch nicht alle kann man ernst nehmen.

Der Hausärzte-Sprecher der Ärztekammer OÖ, Wolfgang Ziegler, hat für die OÖNachrichten Volksweisheiten unter die Lupe genommen:
 

Ein voller Bauch studiert nicht gern.

Nach einem üppigen Mahl ist man eher müde und unkonzentriert. Völlig nüchtern sollte man beim Lernen aber auch nicht sein, sonst ist der Blutzuckerspiegel zu niedrig.


Sauer macht lustig.

Dieser Spruch aus dem Volksmund meint wahrscheinlich, dass es in Gesellschaft bei einer guten Jause lustig zugeht.


Nach dem Essen sollst du ruhn oder tausend Schritte tun.

Essen macht müde. Sich mit vollem Magen hinzulegen ist keine gute Idee, weil das zu Reflux führen kann. Ein gemütlicher Spaziergang regt aber sicher die Verdauung an.


Ein Bierchen ist gut für die Nierchen.

Nur was die Flüssigkeit betrifft, die bekanntlich dabei hilft Giftstoffe auszuscheiden. Der Alkohol schadet aber der Leber.


Bis 20 iss, so viel du kannst, bis 30 iss, so viel du musst, über 30 so wenig du kannst.

Bis 20 ist man im Wachstum und auf dem Höhepunkt seiner Muskelmasse und Leistungsfähigkeit. Da kann man sich durchaus erlauben, mehr zu essen. Je älter man wird, umso leichter setzt man Fett an und bekommt einen Bauch. Die Muskelmasse nimmt auch stetig ab. Deshalb stimmt der Spruch.


Lachen ist die beste Medizin.

Eine positive Lebenseinstellung und ein fröhliches Wesen können mithelfen, gesundheitliche Probleme zu lösen.


Der Schlaf vor Mitternacht ist der gesündeste.

Das stimmt nicht unbedingt. Ob man am Abend oder am Morgen besser schläft, hängt vom Schlaftyp ab. Wichtiger ist, dass man gut, regelmäßig und ausreichend schläft.


Die Natur ist die beste Apotheke.

Bei leichten Beschwerden sind Hausmittel und Naturheilmittel oft hilfreich. Viele der modernen Arzneimittel sind ja auch weiterentwickelte Naturheilmittel. In allen Fällen hilft die Natur aber nicht. Bei schwereren Erkrankungen kann zum Beispiel ein modernes Antibiotikum für die Behandlung notwendig sein.


Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.

Die Seele vielleicht schon, der Leib geht durch Essen und Trinken aber eher auseinander. Im übertragenen Sinne passt das aber natürlich.

 

Logo OÖNachrichten Gesundheitsmagazin Dietlind Hebestreit

Gesundheitsmagazin der OÖNachrichten

08. August 2018

 

 

Bild: shutterstock

 


Zuletzt aktualisiert am 22. August 2018