DRUCKEN
Frühstück

Kein Frühstück, spätes Abendessen – nicht besonders gesund

Das Frühstück gilt gemeinhin als die wichtigste Mahlzeit des Tages. Dennoch hat gerade der Verzehr der Morgenmahlzeit in den vergangenen Jahrzehnten stark abgenommen, so die deutsche Ausgabe der Medizinplattform medscape.com. 

Auf der anderen Seite werden oft am Abend noch sehr energiereiche Mahlzeiten und Snacks verspeist. Eine Expertengruppe der American Heart Association (AHA) hat in einer großen Studienübersicht untersucht, wie sich dieses moderne Essverhalten auf die kardiometabolische Gesundheit auswirken könnte. 

„Eine Fülle von epidemiologischen Daten spricht für eine Assoziation zwischen dem Verzicht auf das Frühstücken und Adipositas“, schreiben Dr. Marie-Pierre St-Onge vom Institute of Human Nutrition der Columbia University in New York, USA und ihre Koautoren in „Circulation“, dem Organ der AHA. Sowohl in Querschnittstudien als auch Langzeitstudien hatten Nicht-Frühstücker einen höheren BMI und nahmen im Verlauf mehr zu als diejenigen, die regelmäßig frühstückten.

„Dies hatte zur Folge, dass Ernährungsberater landauf, landab ihren Patienten zur besseren Gewichtsreduktion raten, morgens immer etwas zu essen. Doch die Evidenz dafür, dass Frühstücken beim Abnehmen hilft, ist weniger umfangreich und eindeutig“, berichtet Prof. Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke und der Charité-Universitätsmedizin Berlin, so medscape. 

up

Veränderung des Essverhaltens ist entscheidend 

Eine der Pionierstudien auf diesem Gebiet ließ Frühstücker und Nicht-Frühstücker zufällig entweder ihr Frühstücksverhalten fortführen oder auf das andere Essmuster wechseln – bei einem unveränderten Gesamtkonsum von 1.200 Kalorien. Ergebnis: Nicht-Frühstücker, die über die zwölf Studienwochen frühstücken mussten, nahmen 7,7 kg ab. Die Gruppe, die das Frühstück weiterhin auslassen durfte, verloren 6,6kg.

Im Vergleich dazu nahmen Frühstücker, die auch während der Studie weiter frühstückten, 6,2 kg ab, während diejenigen, die aufs Frühstück verzichten mussten, 8,9 kg verloren.

„Es war somit die Veränderung des morgendlichen Essverhaltens und nicht der Verzehr oder Nicht-Verzehr eines Frühstücks per se, die zur größeren Gewichtsreduktion beitrug“, schreiben die Autoren um St-Onge.

Andererseits zeigen Verhaltensstudien, dass der Verzehr eines Frühstücks den Gesamtkonsum an Fett reduziert und impulsives Snacken minimiert – beides entscheidend für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion. Die Expertengruppe schlussfolgert, dass das Frühstücken wahrscheinlich nur einen „minimalen Effekt auf das Gewichtsmanagement“ habe und „der Ratschlag, zu frühstücken, wahrscheinlich nicht zu einer besseren Gewichtsabnahme führt“. 

up

Gute Gründe für eine Frühstücksempfehlung 

Andererseits gibt es aber Evidenz, dass regelmäßiges Frühstücken zu Verbesserungen des kardiometabolischen Risikoprofils [gekennzeichnet durch Bluthochdruck, Insulinresistenz, Übergewicht und Fettstoffwechselstörungen] beitragen kann. So war in Studien der Verzicht auf das Frühstück unter anderem mit höherem Blutzucker, stärkeren Reaktionen des Seruminsulins und höheren freien Fettsäuren verbunden. Ebenso wie mit mehr Hunger und Essverlangen – Umstände, die wahrscheinlich im weiteren Tagesverlauf zu einer ausgelichenden Erhöhung der Energieaufnahme führen. 

Es ergaben sich zudem Assoziationen zwischen dem Verzicht auf das Frühstück und erhöhtem HbA1c [Hämoglobin, an das Glukose gebunden ist], höherer Nüchternglukose und „Überzucker“ nach Mahlzeiten über den ganzen Tag hinweg. Und letztlich ist das Weglassen der Morgenmahlzeit auch mit einem höheren Risiko für die Diagnose eines Diabetes mellitus verbunden. 

Alles in allem trägt das tägliche Frühstück somit nicht unbedingt zu einer Gewichtsabnahme bei, kann aber das Risiko für ungünstige Stoffwechselveränderungen reduzieren. „Eine umfassende Ernährungsberatung, die auch zum Verzehr einer Morgenmahlzeit rät, kann deshalb eine gesunde Ernährung über den gesamten Tag fördern“, schreibt die Expertengruppe. 

up

Frühstücken zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen? 

Führt der Verzicht auf das Frühstück und die damit einhergehenden kardiometabolischen Veränderungen aber tatsächlich auch zu mehr kardiovaskulären Erkrankungen? Epidemiologische Studien liefern dem Statement zufolge starke Wahrscheinlichkeit für einen Zusammenhang zwischen Nicht-Frühstücken und dem Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen.

„Unseres Wissens nach haben bislang nur zwei prospektive Studien die Assoziation zwischen dem Verzicht auf das Frühstück und dem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersucht“, schreiben St-Onge und ihre Kollegen. 

In einer Untersuchung mit 16-jähriger Nachbeobachtung hatten Männer, die nicht frühstückten, ein 27-prozentig höheres Risiko für einen nicht-tödlichen Herzinfarkt oder eine tödlich verlaufende koronare Herzkrankheit. In einer weiteren Studie, die in Japan durchgeführt wurde, war seltenes Frühstücken (0- bis 2-mal pro Woche) mit einem etwas höheren Risiko für Schlaganfälle assoziiert als tägliches Frühstücken. 

up

Nach der Arbeit besser nicht mehr kräftig essen 

Essen spät am Abend ist in mehreren Studien mit einem höheren Risiko für eine schlechte kardiometabolische Gesundheit in Zusammenhang gebracht worden. Studienteilnehmer, die mehr als ein Drittel ihrer Tageskalorien erst am Abend zu sich nahmen, hatten ein doppelt so hohes Adipositasrisiko. Das Weglassen des Frühstücks in Kombination mit spätabendlichem (in den 2 Stunden vor dem Schlafengehen) Essen erhöhte in einer japanischen Studie das Risiko für ein Metabolisches Syndrom, so medscape.

Nur sehr wenige Studien haben sich mit dem Effekt spätabendlichen Essens beschäftig. In einer kleinen eintägigen Studie wurde untersucht, welche Stoffwechseleffekte es hat, wenn man statt um 18 Uhr erst um 23 Uhr zu Abend isst. Ergebnis: Die Teilnehmerinnen mit späterem Abendessen hatten am nächsten Tag nach dem Frühstück einen höheren postprandialen [„nach der Mahlzeit“] Blutzucker – ein Risikofaktor für Typ-2-Diabetes. 

up

Morgens reichhaltig, abends bescheiden 

Zusätzlich zum Timing des Essens scheint auch die Verteilung der Kalorien auf die Mahlzeiten eine Rolle zu spielen. In einer Studie verzehrten Frauen entweder den größten Teil (> 50 Prozent) ihrer Tageskalorien beim Frühstück oder beim Abendessen. BMI, Taillenumfang und Adipositas unterschieden sich nicht zwischen den Gruppen. Aber metabolische Risikofaktoren veränderten sich. Bei den Frauen, die ein großes Frühstück verzehrten, sanken die Nüchternglukose, das Insulin und der HOMA-IR [Homeostasis Model Assessment-Insulin Resistenz], die Insulinsensitivität nahm dagegen zu. Auch die Ergebnisse eines oralen Glukosetoleranztests waren bei ihnen verbessert.

„Die Verbesserung der Insulinresistenz in der Gruppe mit großem Frühstück impliziert ein Essmuster, das synchron mit der Inneren Uhr geht“, schreiben die Autoren. Allerdings habe das große Abendessen den IR nicht verschlechtert. 

up

Innere Uhr besonders für Stoffwechselgestörte wichtig 

Dass die innere Uhr eine wichtige Rolle spielt, erklärt auch Pfeiffer: „Abends ist der Stoffwechsel sehr viel träger“, bestätigt er. „In einer eigenen Studie haben wir die Regulation des Stoffwechsels untersucht, wenn man morgens und abends genau die gleiche Mahlzeit isst. Morgens reagieren Blutzucker, Insulin und Fettprofil drei Mal schneller als abends, da dies durch zirkadiane Gene, sie sogenannten CLOCK-Gene reguliert wird.“

Das Essen zur richtigen Zeit könnte für Menschen mit Metabolischem Syndrom besonders wichtig sein. „Sie zeigen eine deutlich stärkere Reaktion auf Essen zu ungünstigen Zeiten, also spät am Nachmittag oder abends im Vergleich zu morgens“, berichtet Pfeiffer.

„Die Auswirkungen der Tageszeit, zu der Mahlzeiten eingenommen werden, speziell im Hinblick auf das Abendessen, müssen näher untersucht werden“, schlussfolgern auch St-Onge und ihre Kollegen.  

Der gesamte Artikel wurde am 20. Februar 2017 auf Medscape Deutschland veröffentlicht und ist (nach kostenloser Registrierung) in voller Länge hier abrufbar.

 

Mag. Christian Boukal / medscapemedizin.de

März 2017


Foto: shutterstock


‌ Zuletzt aktualisiert am 15. März 2017